Touhou Genso Rondo – Der erste western Release

Nachdem ich gestern rausgefunden habe dass die Post mal am Samstag zugestellt hat konnte ich dieses Spiel auch mal probieren. Hier also ein sinnloses Geschreibsel zu dem Spiel auf dass wir (also Shima und ich) ungeduldig gewartet haben, und damit wir nicht nur Bilder als Content haben.

So, wo fangen wir an ein Touhou-Game zu reviewen? Bei der Story? Beim Gameplay?  Dem Soundtrack? Der … Graaafik? Uhm … fangen wir damit an dass es in Europa und Amerika immer noch nicht zu 100% raus ist.

Erscheinen sollte es auf PS4 und PSVita mit einigen DLCs wie zusatzcharakteren… und was haben wir bisher? Ne PS4 Version und ein DLC … und nen Riesenhaufen Avatare. NISA, what are you doing? Naja, wenigstens hat die LE eine Art Season Pass Code dabei, oder? Keine Ahnung, muss ich erst rausfinden. Aber das Artbook und die Prints sind ganz nett.

Und dann … naja, es sieht wie Touhou aus, aber spielt es sich auch so?

Am ehesten würde ich sagen es ist Touhou 9: Phantasmagoria of flower view. Aber das stimmt auch nicht so 100%ig. Immerhin kämpft man direkt gegen den „Gegner“ und einen Level wie in Phantasmagoria gibts auch nicht. Es ist einfach ein Clash der Danmaku. Und es spielt sich so viel komplizierter als jedes andere Touhou davor.

Vorbei sind die Zeiten wo es einen Knopf zum schießen, einen zum bomben verwenden und einen zum langsameren fliegen hatte. Immerhin muss man einen ganzen Controller ausnutzen. Also, wo fangen wir an die komplizierte Steuerung zu beschreiben.

Hach Youmou, wenn die Steuerung doch nur so simpel wäre…

Nur das Steuern ist noch nicht die Zauberei. Analogstick zum rumfliegen, L1 zum langsamer werden und R1 zum dashen. Bei jeder Bewegung sieht man immer zum Gegner, manuell zielen mit R2 ist möglich, aber dann kann man sich nicht mehr bewegen.

Das Angreifen ist viel komplexer. So kann man einen Main, Sub und Charge (oder Special)-Angriff abgeben, im Nahkampf mit Quadrat, X und Kreis, im Fernkampf mit Quadrat, X und Dreieck. Im Nahkampf liest man hier? Ja, es gibt Nahkampf in diesem Touhou game. Ein Beathemup mit Schießen. Und damit das Schießen (Danmaku) auch wirklich zu einer Bullet Hell wird gibt es drei verschiedene Angriffe pro Knopf, je nachdem ob man Dasht, normal fliegt oder „abwehrt“, also langsamer fliegt. Und der Nahkampf unterliegt einem Schere-Stein-Papier-Prinzip. Die Charge-Leiste wird durch Gracen aufgebaut und für nen Spell braucht man mindestens einen Charge-Block und eine Bombe.

Klingt kompliziert? Ist es im erklären auch, geht aber nach 2-3 Kämpfen erstaunlich gut von der Hand. Jeder der (bisher erhältlichen) 10 (von 12) Charakteren spielt sich unterschiedlich, da jeder seine eigenen 9 Danmaku Angriffe und damit Strategien hat, und das merkt man auch sehr stark an den Kämpfen gegen die KI, doch wirklich unbalanced ist keiner der Charaktere wirklich, zumindest hat sich bisher keiner so angefühlt.

Allerdings hat das Kampfsystem eine einzelne große Enttäuschung: Die Spell Cards. Die sind nämlich außer sinnfreien Bullet Hells nichts und tragen nicht wirklich zum Kampf bei außer kurzen Invincible-Momenten für den eigenen Charakter und Minimalschaden für den Gegner. Und die KI macht es genau richtig die Spell-Cards zu stoppen. Sie bewegt sich nicht und ballert bis die Spell Card-Lebensleiste aufgebraucht ist. Die einzige Spell Card die wirklich eine Bedrohung darstellt ist Utsuhos Energieball, der die Lebensleiste wirklich aufsaugt. Die Spell Cards sind dementsprechend einfach nur hübsche Bullet Hell und im Online competitive wird es viele geben die Utsuhos Energy Ball einfach spammen bis ihnen die Bomben ausgehen.

So … worüber kann man als nächstes reden? Story? Story.

Touhou Genso Rondo ist ein Arcade-Danmakuthemup. Dementsprechend hat jeder Charakter seine eigene Mini-Story um einen Mini-Incident der gelöst werden „muss“. Nichts wirklich aufregendes, aber der Charakter der Charaktere wurde von CUBETYPE ziemlich gut getroffen, auch wenn langjährige Fans den einen oder anderen „Hä?“ Moment bei manchen Dialogen haben werden. Sonst etwas was man dazu sagen kann gibts eigentlich nicht. 7 Gegner Story, ein Arcade-Mode, ein Boss Rush Mode (wobei doch jeder Level sowieso ein Boss ist?) und Competitive online und auf einer Konsole (bei PS4, noch keine Idee wies bei Vita sein wird) und damit haben wir den ganzen Umfang von Touhou Genso Rondo beschrieben. Gut, dieses Spiel ist auch nur bei 30 Euro angesetzt, bei einem höhreren Preis hätte man mehr Umfang erwarten können.

Bitchslap mit Lightsaber-Zigzaggy-thing.

Bitchslap mit Lightsaber-Zigzaggy-thing.

Ist Touhou Genso Rondo das Touhou auf das Fans so lange gewartet haben? Ja und nein. Ja weil endlich mal Touhou und es ist ein gutes Spiel, aber viele erwarten sich vielleicht zu viel vom westlichen Touhou-Debut. Ich selbst würde es auf jeden Fall weiter empfehlen.

EDIT: PS: Eigentlich sind es im Moment 20 Charaktere, da jeder Charakter durch drücken von Viereck im Auswahlbildschirm ein zweites „Kostüm“ hat. Der Kampfstil bleibt der selbe, doch so wird aus Reimu z.B. Chirno, aus Yuyuko Yukari und aus Utsuho Mokou, zumindest vom Aussehen her. (Und Marisa ist einfach nur old Marisa)

Drake_sig_2016

Advertisements

Kommentare hier lassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s