Leipziger Buchmesse 2015: Manga-Comic-Convention | Erlebnisbericht

Startschuss_fuer_die_Manga

Auch in diesem Jahr war das Shimapan Channel Team wieder auf der LBM unterwegs. Dieses Jahr waren wir sogar komplett, da Drake sich diese Gelegenheit auch nicht nehmen lassen wollte.

In diesem Jahr war die MMC noch voller – im letzten Jahr (welches das erste Jahr für die MCC war) besuchten 89.000 Besucher Halle 1. Dieses Jahr waren es gleich noch einmal 4.000 mehr – unterm Schnitt also 93.000 Besucher (Angabe der offiziellen Seite der MCC). So war die Freude also groß, als wir alle unsere Presseausweise erhielten.

Donnerstag

Um neun fuhren wir von Klingenthal aus los und kamen dann gegen eins auf dem Leipziger Messegelände an. Die S-Bahn (Zwickau – Leipzig – Halle) hatte schon etwas Verspätung (15 Minuten), wobei der Donnerstag eh recht entspannt war. Kaum Leute, viel Zeit um sich Stände anzuschauen und zu shoppen. So war für mich und Shima also die direkte Möglichkeit da, um bei Figuya Vorbestellungen abzuholen. Shima musste ein wenig weinen, als er nach einem Jahr seine Saber Bride bekommen hat. Nun steht diese sicher im Schrank neben Saber Lily. Nebenbei hat er 90 % seines Geldes ausgegeben. So ging es dann 17 Uhr in Richtung Hotel und nachdem Koffer auspacken Abendessen. Bei Happy Sushi, irgendwo in Leipzig, aßen wir dann frisches Sushi – sehr zu empfehlen, googlet einfach danach.

Hier unser Loot vom Donnerstag.

Freitag

Am Freitag ging es dann pünktlich um neun Richtung Messe. Mit der Straßenbahn fuhren wir von unserem Hotel aus zum Hauptbahnhof, wo es dann weiter zum Messegelände ging. Auch am Freitag waren die Menschenmassen noch ganz erträglich, wobei sich die Halle langsam füllte. Wir schauten uns einiges vom Bühnenprogramm an, so wie zum Beispiel die Liveshow von Künstlerin Shiroku oder auch das Panel von Sailor Moon German. Das Konzert von Shiroku war ganz gut anzuhören (sie stellte ihr neues Album vor), sie sang einige bekannte Anime-Songs und konnte sehr gut unterhalten. Das Panel von Sailor Moon German war auch recht gut zu verfolgen, wobei wir bei den ein oder anderen Sachen schon lachen mussten (Herzblut, Pling Plong). Dort drehte es sich mehr darum, über die alte und neue Sailor Moon Serie zu reden, wobei sich das Team eher auf die Seite des alten Anime stellte. Auch wurden einige Zuschauer mit in das Gespräch intigriert. Manchmal hätte ich mich auch gern eingeklingt, hab es dann aber doch sein lassen. Man merkt bei Sailor Moon German einfach, dass dort Leute dran sitzen, die ihr Fandom einfach lieben. Das sollte man ihnen doch nicht nehmen, oder? So verbrachten wir den Rest des Tages mit dem Schlendern über die Stände und ein paar ruhigen Minuten im Teegarten. Dort war es natürlich gut gefühlt, weshalb wir nicht mal Sitzplätze bekommen hatten. Der Tee schmeckte wie im letzten Jahr sehr gut. Nur zu empfehlen.

Am Abend gingen wir dann auch noch in ein feines italienisches Restaurant, das direkt in der Nähe von Happy Sushi war. Dort hat es ebenfalls sehr gut geschmeckt.

Am Freitag konnte ich sehr gut einkaufen, die Loots seht ihr nun wieder hier.

(Aufgrund technischer Komplikationen gibts den Loot von Shima nur auf seinem Twitter Account.)

Samstag

Das Wochenende nahm seinen Anfang – natürlich auch auf der Messe. So war natürlich einiges los und wer an öffentliche Verkehrsmittel gebunden ist, hat natürlich die meiste Freude – nicht. Die Bahn war gerappelt voll, die Menschen unfreundlich (auch allgemein auf der Messe) und wir mussten schon in der Bahn Abschied von einem guten Freund nehmen. Ruhe in Frieden, Donut-kun. Nachdem ich mir nun Tage lang vorgenommen hatte, ein Autogramm von Death Note Zeichner Takeshi Obata zu bekommen, musste ich nach 5 Minuten aufgeben, weil es schon zu viele Menschen vorm Stand gab. Leider, leider … na ja … vielleicht kommt ja nächstes Jahr ein Zeichner, wo ich mehr Glück haben wird. Respekt an die Leute, die es geschafft haben.

Außerdem haben wir uns einige Punkte des Bühnenprogramms angeschaut, wie zum Beispiel den Tales of Cosplaywettbewerb. Ich konnte damit eher weniger anfangen, dafür Shima und Drake umso mehr. Danach gab es noch eine Modenschau von mycostumes und noch eine How to drawn Buchvorstellung vom Carlsen Verlag. Das waren dann schon wieder Punkte, die auch nicht so in meinem Interesse liegen, aber durchaus anschaubar sind. Wir waren zumindest froh, einen Sitzplatz bekommen zu haben.

Danach trafen wir uns mit dem Herrn alex_roston, der sich schon zum Yu-Gi-Oh! zocken mit Shima verabredet hatte. Es war wie immer recht lustig und konnte gut Zeit füllen. Solche Gelegenheiten des Austauschs nutzt man natürlich immer wieder gern.

So verschwanden wir dann gegen 16 Uhr und aßen auch an diesem Tag wieder bei Happy Sushi. Mehr brauch ich denk nicht anmerken. Hier am Rande noch ein Loot.

Sonntag

Nun, wir wären sicher gern auch am letzten Tag dagewesen. Leider wurde unser Ösi (Drake) krank, weshalb ich und Shima nicht auf die Messe gegangen sind. Es wäre einfach nicht dasselbe gewesen, weshalb wir es einfach gelassen haben. Natürlich ist das an der Stelle blöd gelaufen, aber es nützt ja nix. Vielleicht wird es ja nächstes Jahr besser. ^^

Nun – wie hat uns die Messe gefallen? Trotz der Massen und unfreundlichen Leute im allgemeinen, sehr gut. Man kann die MCC natürlich nicht mit irgendwelchen großen Conventions vergleichen, das sicher nicht. Da mir (und Shima) allerdings nicht viel Auswahl bleibt (wir können nun mal nicht jede Woche nach Kassel und Co. fahren, weil weit weg), war es für uns doch sehr lohnenswert. Wer allerdings einen Hotelplatz haben möchte, sollte möglichst weit voraus buchen – manche Hotels sind für diesen Zeitraum schon 3 Jahre im Voraus ausgebucht. Meine persönliche Meinung ist also klar: es war wieder echt spitze (bis auf die offensichtlichen Fälschungen und zu hohen Preise für manch eine Prize-Figur).

Kommentar von Shima

Das Tayaki war sau lecker und ich hab viel zu viel Ramune gesoffen! Auch ein „liebes“ Fuck You an die 2 Love Live Cosplayerinnen vom Freitag, nur weil ihr an uns vorbei lauft müsst ihr uns nicht anfauchen … sollten Honoka und Kotori nicht eigentlich freundlich sein? Vorallem Kotori?!

Außerdem ein Digitales Highfive an einen Freundlichen Figuya mitarbeiter der sich mit uns über Akarin~ Lustig gemacht hat und Mathias den A-Price verlieh. Du warst der Wahre MVP der Messe!

„Kommentar“ von Drake
Der Gute wurde krank und konnte deshalb nicht wirklich einen Kommentar dazu abgeben~

Cosplayfotos (Leider gab es auch hier technische Probleme, weshalb wir nur die kleinen komprimierten Bilder posten können.)

Bis zum nächsten Jahr. ^^

Advertisements

2 Gedanken zu “Leipziger Buchmesse 2015: Manga-Comic-Convention | Erlebnisbericht

  1. Das mit „Nicht auf das Foto lassen“ klang irgendwie gemein bei den Bildern ^^; Ein „netter“ bericht wenn auch mir ein wenig zu allgemein, ich hätte noch ein paar persönlicherere Ansichten von dir da gelesen, was für unfreundliche Leute gab es denn, gab es beispiele? Ich als Berliner würde mich sehr wundern wenn jemand in der Bahn NICHT unfreundlich wäre, gehört das nicht zum Bahn fahren? Auch das mit den Fälschungen und den überteuerten Figuren hätte mich noch im Detail interessiert, aber ansonsten ein schöner Bericht und ich bin froh das es dir doch gefallen hat, vor allem auch das du deine SonderMission erfüllt hast >:3

  2. Pingback: Leipziger Buchmesse 2015 Erlebnisbericht & Stuff | Hotaru Kiryu's Fangirl Blog

Kommentare hier lassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s