Review den Reviewer: House of Animanga (Part 1 von 3)

Willkommen in einer feinen neuen Rubrik unseres Blogs, wir nennen sie: Review den Reviewer, in dem wir uns 3 aktuelle Posts eines anderen Blogs annehmen und jeden auf Herz und Nieren auseinander nehmen.
In einer großen Menge von deutschen Bloggern über Anime, Games udg. gibt es natürlich bessere und schlechtere. Welcher von allen wird als einer der besten herauskommen, wer wird durchfallen? All das in unserer neuen Rubrik „Review den Reviewer“.
Unser erstes Opfer: House of Animanga (im folgenden als HoA abgekürzt), ein aufgehender Stern in der Blogger-szene mit einer der momentan am schnellsten wachsenden Communities. 
Zunächst mal kurz was über den Blog:
Mia und Fuma (wie sich die beiden selbst auf ihrem Blog nennen) schreiben seit knapp über einem Jahr auf ihrem Blog und versuchen dabei täglich einen bis mehrere Posts zu produzieren, was natürlich viel Zeit und auch Gedankenkraft kosten muss. Dann machen wir uns einmal auf anhand der letzten drei Reviews (zum Zeitpunkt des Schreibens dieses Posts) herauszufinden, ob dank jener „Massenproduktion“ an Posts möglicherweise die Qualität der einzelnen Posts zu leiden hat.  (Stand 26.01.2018)

Die drei Posts die somit unter die Lupe fallen sind die folgenden:

Und weil ich mich bei einer Reihenfolge nicht entscheiden kann werfen wir das alles in einen „pick one random generator“. Und unser erster zu reviewender Post ist:

Der in dem ich merke dass das Komma den Namen aufgetrennt hat. Hatte also 50% Chance ausgewählt zu werden. Tja, egal.

Ich werde mich um das Review zu bewerten auf Zitate und möglicherweise Screens des Posts beziehen. Sollte der Post in den darauffolgenden Tagen geändert worden sein kann so nachvollzogen werden ob der betroffene Blog seinen Post geändert hat um uns blöd da stehen zu lassen. Ganz nach dem Schema „Haha, das hat der erfunden“. Das alles wurde natürlich mit Stand des Postings wie oben angegeben aufgenommen.

Nach diesen einleitenden Worten stürzen wir uns mal in

„Review den Reviewer: HoA No. 1: So i’m a Spider, so What? (Manga)“

Fangen wir mit dem ersten Absatz an. Wenn man sich diesen genau durchliest kommt man darauf, dass das Deutsch der Schreiber doch etwas unter dem Stress so viele Posts schreiben zu müssen zu leiden scheint. Was ein Satz sein sollte wird durch einen Punkt unterbrochen, Geschlechtsfehler und etwas was wie „Kindergartendeutsch“ klingt, weil Sätze die normalerweile mit Beistrichen kombiniert sein sollten (Wie Aufzählungen mit einerseits und andererseits normalerweise verarbeitet werden sollten) hier in kurze Satzbrösel zerbrochen werden. Außerdem klingen manche Sätze etwas fragwürdig.

…und ich kann meine Ungeduld kaum unterdrücken das nächste Kapitel lesen zu wollen…
…habe ich gerade jetzt aktuell noch mal einen schönen Rückblick (…) Vergleich zur Light Novel erstellen.

Aber hier sind einfach nur Eigenheiten des Schreibers am Werk. Zumindest könnte man das vermuten. Also gehen wir lieber dorthin wo es ans Eingemachte geht: dem Review. Oder…Inhalt und Meinung + Fazit, wie es auf HoA eingeteilt ist.

Machen wir uns einmal keine Gedanken über die offensichtlichen Grammatik, Rechtschreib und generell Logikfehler. Rein die Beschreibung des Inhalts ist das worum es hier geht. Sonst sitze ich morgen noch da.
Was man aus dieser Beschreibung mitnehmen kann ist folgendes: In dieser „fernen Welt“ kämpfen irgendsoein Held und der „Dämonen Lord“ (das ganze in ein Wort zu packen ist wohl zu anstrengend zu lesen) Tage und Nacht, ohne Pause und verwüsten dabei eine unschuldige Stadt permanent. Dabei wird von wem auch immer (für den Witz des Reviews gehen wir davon aus der Held war das) ein Zauber der irgendwas mit Raum und Zeit anstellt durch ein zufällig offenes Fenster einer Schule geschossen, wo er explodiert (weil Raum-Zeit-Verkrümmungen so etwas immer tun) und eine Menge Schüler einfach mal tötet. Vermutlich auch noch die aus der Klasse darüber, den Klassen daneben und der darunter. Somit haben wir nicht nur einen Helden der mal eine halbe Schule in die Luft sprengt, sondern auch noch einen Hauptcharakter, der in den ersten Minuten stirbt. Eines der Schulmädchen in diesem (oder angrenzenden) Klassenzimmer wird nämlich entweder von der „Explosion“ zerrissen oder einem rumfliegendem Tisch, Balken oder Betonblock erschlagen. Und merkt es nicht einmal, denn sie schläft.
Wie es nun für solche „in einer anderen Welt wiedergeboren“-Animes und Mangas, die sich immer größerer Beliebtheit erfreuen, sein muss werden die Seelen der Toten in eine andere Welt gesaugt. Aber genug von unseren eigenen Thesen. Es war „göttliche Fügung“ (deswegen ist auch ein spezieller „Raum-Zeit Zauber“ gewesen), der den Hauptcharakter in, wie sie erstmal nicht checkt, eine Spinnenhaut gezwängt wird und dort wieder geboren wird. Aus ihrem „Ei“ herausgebrochen sieht sie das alle anderen Babyspinnen sich gegenseitig auffressen, also beginnt „ein spannender Kampf um ihr Überleben“

Moment. Wie? Wiedergeboren bedeutet in diesem Fall dass man zwar als…Babyspinne zurückkommt, aber alle Erinnerungen behält? Kann mir jemand diese Frage kurz erklären? Nein? Es ist einfach so? Naja okay. Weiter zum nächsten Part des Reviews. Der Meinung der Autoren.

Wie schon gesagt, Tippfehler udg mal außen vor, was sagt uns dieses Review mehr über den Manga?
Fuma vergleicht in seiner Meinung den Manga viel mit der LN, was auch Sinn ergibt, immerhin wurde sie von ihm bereits reviewt. Aber darum gehts jetzt nicht.
Er spricht von Kumoko, wer auch immer das sein soll, und der Story ihrer Klassenkameraden (ah, möglicherweise der Hauptcharakter?) und dass diese im Manga geschnitten bzw weggelassen wurde, was in weiterer Hinsicht (aus Sicht des Lesers der LN) zu Problemen führen könnte, wenn es falsch gehandelt würde. Noch dazu scheint er sich zu beschweren, dass der Manga für jedes Kapitel eine Art „Anime-opening“ macht. Sprich Ausgangssituation, „Was wird unserer Heldin als nächstes zustoßen?“, Opening. So eine Geschichte.
Dann kommen wir in der Art zu einer Einsicht in den Artstyle? Kumoko (wer auch immer) in Aktion zu sehen scheint Spaß zu machen? Wie auch immer. Viel spannender finde ich dass er bei Kampfszenen (der Satz ist eigenartig geschrieben) an die LN denkt, wenn er während dem Lesen der LN an den Manga gedacht hat. Was kam hier als erstes, das Huhn oder das Ei?
Kämpfe sind eine Augenweide, aber man muss beim Lesen dieser lachen. Okay. Nur damit das ganze mit einem Cliffhanger endet den er eigentlich wissen sollte, da er die Light Novel doch gelesen hatte. Oder?

Mias Beitrag zu diesem Manga ist etwas kürzer. Im ersten Absatz haben wir eher mehr ein „wie kam ich zu diesem Manga?“, wo der zweite sich erst wirklich wieder in Review-Territorium wagt.
Laut Mia dürften (der logischen Schlussfolge der Sätze nach) gerade Gamer in diesem Manga ihren Spaß haben, weil man zu Beginn skeptisch ist, Spider (der Hauptcharakter?) dann aber zu überzeugen weiß, da man so direkt und ohne Vorwarnung in die Geschichte geschmissen wird (was man auch „In Medias Res“ nennt) und man selbst nicht viel schlauer ist als die handelnden Personen. Also anscheinend genau das worauf Gamer stehen.
Der Rest ist quasi Werbung für Yenpress, wegen denen es die LN und der Manga endlich nach Amerika geschafft haben (und in den Rest der Welt, hierzulande kann man einfach auf Amazon.de bestellen…) und dass sie sich einen deutschen Release wünscht, genauso wie einen Anime (was bei der Übersättigung an „Wiedergeboren in einer anderen Welt“-Animes wie sie momentan vorherrscht eher unwahrscheinlich ist).

Aber das sind ja nur meine Meinungen. Und da der Post mittlerweile schon etwas lang wird muss ich das Review der anderen Posts wohl noch etwas verschieben. Wer will denn so eine riesige „Wall’o’text“ lesen?
Somit viel Spaß mit diesem Einstieg in ein neues Format und ich hoffe man kann auch hiermit unterhalten.

Advertisements

5 Gedanken zu “Review den Reviewer: House of Animanga (Part 1 von 3)

  1. Ich finde es super, dass du dir sowas vornimmst, mal die Reviewer zu reviewen – aber ich hätte mir an der Stelle etwas mehr konstruktivere Kritik gewünscht.
    Sag den zwei doch, was sie (deiner Meinung nach) verbessern können – es klingt leider mehr danach, als würdest du dich darüber lustig machen, was bzw wie sie das machen.

    Ich zieh meinen Hut vor den beiden, dass sie so viel Zeit in den Blog investieren und ihrem Hobby so begeistert nachgehen – klar, „Masse ist nicht immer Klasse“, aber wenn man so viel zu berichten hat, why not?
    Ich hab das selbst mal einen Monat durchgezogen jeden Tag einen Post zu bloggen – das frisst schon unheimlich viel Zeit und bei mir waren es auch viele „belanglose“ Sachen, aber wenn man einen Blog aus Spaß und der Freude daran führt, dann kann man auch über alles schreiben, worauf man Lust hat.

    Hast du dich mit den beiden schon in Verbindung gesetzt? Wenn nein, dann würde ich das vorschlagen – man kann ja auch gemeinsam Sachen verbessern ;)

    • Ich hab mich mit den beiden dementsprechend schon in Verbindung gesetzt (per twitter PM) und selbst wenn die Kritik ihnen selbst etwas zu harsch ist, freuen sie sich auch über die Idee eben dieses „Reviewen der Reviewern“, da es doch auch von „Fans“ selten wirklich mal Kritik hagelt und dass ich ihnen auch Lücken aufgezeigt hätte die Ihnen nicht bewusst gewesen wäre. Aber selbst so etwas zu schreiben ist nicht ganz im Sinn ihrer Sache, daher kommt sowas leider nicht zurück.

Kommentare hier lassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.